Das Kreuz des Nordens - Reise durch Karelien
 
  In seiner neuen Reisereportage präsentiert Klaus Bednarz eine der geheimnisvollsten Regionen Europas: Karelien, das sagenum-wobene Grenzland zwischen Finnland und Russland. Obgleich im rauen Norden gelegen, gehört es zu den ältesten Kulturlandschaften auf dem Kontinent. Das Gebiet erstreckt sich von St. Petersburg bis zum Nördlichen Polar-kreis, vom Finnischen Meerbusen bis zum eisbedeckten Weißen Meer im Osten – ein Land umrankt von märchenhaften Mythen. An seiner Küste zeugen prähistorische Steinzeichnungen vom Leben der Taigajäger, und im Süden haben sich die imposanten Bauten altrussischer Architektur erhalten. Hinzukommt eine bewegte Geschichte und dunkle Vergangenheit: Schon zu Zarenzeiten war Karelien Verbannungsort für politische Häftlinge, unter Stalin wurde hier der erste GULAG errichtet. Im Zweiten Weltkrieg lieferten sich Finnen, Russen und Deutsche erbitterte Kämpfe. Auch vielen Deutschen wurde Karelien zum Schicksal – Soldaten, die hier kämpften und starben, ostpreußische Frauen, die bei Kriegsende zur Zwangsarbeit in die Wälder Kareliens verschleppt wurden.
Der zweiteilige Film zeigt neben der imposanten Natur Kareliens und den grandiosen Zeugnissen seiner Kultur vor allem die Schicksale der Menschen, die heute in dieser unwirtlichen Gegend zu überleben versuchen. Das faszinierende Porträt einer Weltgegend, die „das Sibirien Europas“ genannt wird.
.