Italien - Monte Rosa
 
  Der Monte Rosa, mit 4.637 Metern der zweithöchste Berg der Alpen, ist ein gewaltiges Bergmassiv und mit seinen Gletschern ein nahezu unerschöpfliches Wasserreservoir, das den Fluss Sesia speist.

Im Berg wurden Gold, Silber und Kupfer abgebaut. Auf den Almen und Hochtälern, vor gut 700 Jahren von Walsern erschlossen und besiedelt, wird Milchwirtschaft betrieben. Die anfangs schäumende Sesia bewässert an ihrem Ende die Reisfelder von Arborio.

In Varallo, dem Hauptort in der Mitte des piemontesischen Tales an der Grenze zur Lombordei, steht der Sacro Monte, der "Heilige Berg", auf dem mittels 600 lebensgroße Figuren und unzähligen Freskofiguren das Leben Jesu nachgestellt wird.